Deutsch English

Alfeld (Leine)

.

Sehenswertes




.

Fagus-Werk

 

Walter Gropius, der das Bauhaus in Weimar gründete, entwarf 1911 als junger, noch unbekannter Architekt das Gebäude für das Fagus-Werk. Es gilt als der erste moderne Industriebau der Welt.
In der Fagus-Gropius-Ausstellung werden Sie über die Baugeschichte
des Werkes informiert.

Öffnungszeiten:
März - Oktober
von 10 – 17 Uhr
November - Februar
von 10 – 16 Uhr


Fagus-Werk
Hannoversche Straße 58
31061 Alfeld (Leine)
Telefon 05181/79-0
info@fagus-werk.com
>> zur Homepage


.

Rathaus

Das Rathaus der Stadt Alfeld stammt aus dem Mittelalter und war
ursprünglich gotisch.
1584 - 86 wurde es im Stil der Weser-Renaissance umgebaut.
Typisch für diesen Stil sind der achteckige Treppenturm und ein Schmuck-Erker, die sog. „Utlucht“.



31061 Alfeld (Leine)
Telefon 05181/703-111
Telefax 05181/703-222
info@stadt-alfeld.de
>> zur Homepage


.

St. Nicolai

Die St. Nicolai-Kirche ist die Alfelder Stadtkirche. Ihr ursprünglicher Stil war romanisch, Reste davon sind noch im Querhaus zu sehen, später wurde sie zu einer gotischen Hallenkirche umgebaut.
Die Doppeltürme - 59 und 60 m hoch - hat sie seit dem 15. Jahrhundert.
Sie sind das Wahrzeichen der Stadt.
In der Kirche befindet sich ein Triumphkreuz aus dem 13. Jahrhundert.

Öffnungzeiten:
Von Frühjahr bis Herbst
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag und Samstag von 11.00 - 12.30 Uhr und von 15.30 - 17.30 Uhr;
Donnerstag von 15.30 - 17.30 Uhr
Sonntag von 15.30 - 17.30 Uhr nach Möglichkeit.
Während kirchlicher Amtshandlungen ist keine Besichtigung möglich.


St. Nicolai
Am Kirchhof
31061 Alfeld (Leine)
Telefon 05181/80 58 72
>> zur Homepage


.

Fillerturm

Der Wehrturm aus dem 14. Jahrhundert ist das letzte Relikt der mittelalterlichen Stadtbefestigungsanlage.
Seine Namensgebung beruht auf der Tatsache, daß früher ganz in der Nähe der Filler (=Abdecker) seinem Handwerk nachgegangen ist.

Der Fillerturm bietet einen herrlichen Rundblick über die Stadt und das Leinetal.
Im Turm ist eine stadtgeschichtliche Ausstellung zu sehen.

Keine festen Öffnungszeiten;
bitte informieren Sie sich im Bürgeramt der Stadt Alfeld (Leine)



Ständehausstraße 1
31061 Alfeld (Leine)
Telefon 05181/703-111
info@stadt-alfeld.de
>> zur Homepage


.

Planetenhaus

Das Bürgerhaus stammt aus der Zeit um 1612.

Der Name „Planetenhaus“ bezieht sich auf die allegorischen Darstellungen der Planeten in den Fassaden-Schnitzereien.



Seminarstraße 16
31061 Alfeld (Leine)


.

Bürgerschänke

Die Bürgerschänke wurde in der Mitte des 16. Jahrhunderts als Schuhmachergildehaus gebaut.
Es besitzt eine Fassade mit reichen Schnitzereien, u. a. mit den für Südniedersachsen typischen Halbkreis-Rosetten.



Winde 17
31061 Alfeld (Leine)


.

St. Elisabeth Kapelle

Die St. Elisabeth-Kapelle wurde im 17. Jahrhundert gebaut.
Sie gehört zu einem Stift, das ursprünglich ein Siechenhaus,
seit dem 17. Jahrhundert ein Armen- und Altersheim war.

Die Fenster über der Eingangstür der Kapelle sind mit Glasmalereien aus dem Jahr 1668 geschmückt. Sie zeigen sieben Gilde-Wappen und das Wappen der Stadt Alfeld.



Am Mönchehof
31061 Alfeld (Leine)


.

Lippoldshöhle

Die Höhle liegt am westlichen Ausgang des Ortsteils Brunkensen.
Sie war im Mittelalter Teil eines Befestigungssystems, mit dem zwei wichtige Verbindungsstraßen kontrolliert wurden:
- die Straße von Minden über Alfeld nach Hildesheim
- die Straße von Minden über Hohenbüchen und Delligsen nach Greene

Die Lippoldshöhle ist der Schauplatz der Sage vom „Räuber Lippold“.



31061 Alfeld (Leine)

Himmelbergturm

Der Himmelberg ist seit etwa 1900 ein Aussichtspunkt mit einen herrlichen Rundblick über Alfeld und das Leinetal.
An klaren Tagen ist von dort der Brocken im Harz zu sehen.



31061 Alfeld (Leine)