Deutsch English

Frankfurt am Main (Stadtteil Höchst)

.

Sehenswertes



 © #visitfrankfurt, Holger Ullmann
© #visitfrankfurt, Holger Ullmann.

Justinuskirche

Die von 830 - 850 erbaute karolingische Justinuskirche ist das ältestes Gebäude der Stadt Frankfurt und eine der ältesten erhaltenen Gotteshäuser in Deutschland. Seit mehr als 1150 Jahren wird sie ohne Unterbrechung als katholische Kirche genutzt.

Öffnungszeiten:
April - Oktober: Dienstag bis Sonntag 14.00 - 17.00 Uhr
(Justinuskirche und Justinusgarten)
November - März: nur Samstag und Sonntag 14.00 - 16.00 Uhr
(Bitte warm anziehen, die Kirche ist nur auf 8,5 Grad geheizt!)
Führungen können über das Pfarramt vereinbart werden.


Pfarramt St. Josef
Justinusplatz 2 (Höchster Altstadt)
65929 Frankfurt am Main (Stadtteil Höchst)
Telefon 069/3399960
>> zur Homepage

 © #visitfrankfurt, Holger Ullmann
© #visitfrankfurt, Holger Ullmann.

Höchster Schlossplatz

Pittoresk, direkt am Alten Schloss, liegt der Höchster Schlossplatz im Zentrum der Altstadt von Frankfurt-Höchst. Vom Main erreicht man ihn durch das mittelalterliche Tor des imposanten Zollturms. Eine mehr als 150 Jahre alte und gut 13 Meter hohe Eiche dominiert den Platz: als "Friedenseiche" wurde sie 1872 zur Erinnerung an den Deutsch-Französischen Krieg gepflanzt.
Der Platz besticht durch seine liebevoll restaurierten historischen Gebäude. Die idyllisch gelegenen Gasthäuser "Zum Bären", "Alte Zollwache" und "Zum Schwan" laden zum Verweilen ein. Viele Ausflügler kehren hier nach einer Radtour entlang des Mains oder der Nidda ein und genießen den Blick auf das Schlossensemble. Oder sie erholen sich direkt im Schlosscafé auf den Schlossterrassen.



65929 Frankfurt am Main (Stadtteil Höchst)

 © #visitfrankfurt, Holger Ullmann
© #visitfrankfurt, Holger Ullmann.

Altes und neues Höchster Schloss

Einen besonderen Blickfang am Mainufer bildet das Höchster Renaissanceschloss mit dem gotischen Bergfried. Ursprünglich eine Zollburg und Residenz der Mainzer Erzbischöfe, wurde es in mehreren Phasen zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert gebaut.
Die Renaissancebauten des Neuen Höchster Schlosses entstanden Ende des 16. Jahrhunderts, als die ehemalige Befestigung zur kurfürstlichen Residenz ausgebaut wurde. Die Sicht von der Schlossterrasse ist einmalig, der Burggraben als Parkanlage bietet völlig neue Blickwinkel.
Nach dem 2. Weltkrieg residierte hier der amerikanische Soldatensender AFN.
Das Schloss dient heute als Sitz der DenkmalAkademie. Weiterhin ist es exklusiver Veranstaltungsort.


Altes Höchster Schloss/Neues Höchster Schloss
Höchster Schlossplatz 16/Burggraben 1
65929 Frankfurt am Main (Stadtteil Höchst)

 © #visitfrankfurt, Holger Ullmann
© #visitfrankfurt, Holger Ullmann .

Bolongaropalast und Garten

Im Osten der Altstadt liegt der prächtige Bolongaropalast, der zwischen 1772 und 1774 von den Brüdern Bolongaro, zwei italienischen Schnupftabakfabrikanten, erbaut wurde. Zum Barockbau gehört eine romantische Grünanlage, in der Bürger und Besucher sich zwischen Pavillons, Skulpturen und dem Neptunbrunnen erholen können. Vorn dort aus bietet sich ein schöner Ausblick auf die Mündung des Flusses Nidda in den Main. Heute sind im Bolongaropalast die Stadtverwaltung mit dem Höchster Bürger- und Standesamt sowie eine Porzellan-Ausstellung untergebracht.
Die Ursprünge des historischen Gartens gehen in das 18. Jahrhundert zurück. Im Laufe der Zeit wurde dieser mehrfach dem Geschmack der Zeit entsprechend verändert. Noch heute hat das besondere Ensemble aus Architektur und Garten einen einzigartigen Charme.

Von außen ist der Bolongaropalast weiterhin zu besichtigen, aufgrund von Renovierungsarbeiten sind die Innenräume jedoch zur Zeit nicht öffentlich zugänglich. Die Fertigstellung ist für 2021 geplant.

 


Bolongaropalast
Bolongarostraße 109
65929 Frankfurt am Main (Stadtteil Höchst)

 © #visitfrankfurt, Holger Ullmann
© #visitfrankfurt, Holger Ullmann.

Dalberghaus

Das Dalberghaus, am Westrand der Altstadt gelegen, wurde 1586 erbaut und gehörte gegen Ende des 16. Jahrhunderts zum Besitz des Mainzer Erzbischofs Wolfgang von Dalberg. Von 1977 bis 2011 hat die Höchster-Porzellan-Manufaktur hier eine ständige Verkaufsausstellung mit Schauraum unterhalten. Heute wird das Gebäude für eine Gastronomie, eine Werkstatt und Wohnungen genutzt.


Dalberghaus
Bolongarostraße 186
65929 Frankfurt am Main (Stadtteil Höchst)


.

Kronberger Haus

Das Kronberger Haus wurde in den Jahren 1582 im Auftrag Franz I. von Cronberg erbaut. Der Renaissancebau diente nach seinem Umbau Ende des 19. Jahrhunderts als Rathaus, später als Schule und im Anschluss als Stadtbücherei. Zurzeit beherbergt das Kronberger Haus als Außenstelle des Historischen Museums Frankfurt das Höchster Porzellan-Museum mit ca. 1.800 Fayencen und Porzellane vom Rokoko bis zum Klassizismus.

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr


Höchster Porzellanmuseum im Kronberger Haus
Bolongarostraße 152
65929 Frankfurt am Main (Stadtteil Höchst)
Telefon 069/212-36712 oder 212-45474

 © Höchster Porzellan-Manufaktur GmbH
© Höchster Porzellan-Manufaktur GmbH.

Höchster Porzellan-Manufaktur

Die 1746 gegründete Höchster Porzellanmanufaktur ist die zweitälteste in Deutschland und gestaltet bis heute hochwertiges Porzellan in kunsthandwerklicher Fertigung, seit einigen Jahren auch im modernen Design. Jedes Stück ist ein handgefertigtes Meisterwerk und trägt als Markenzeichen das Rad des Stadtwappens und den Namen Höchst. Im Porzellanhof am Höchster Stadtpark kann man von der Herstellung der Porzellanmasse über das Modellieren bis zur Handmalerei den gesamten kunsthandwerklichen Fertigungsprozess live erleben und den Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Öffentliche Führungen:
Dienstags um 10.00 Uhr und 15.00 Uhr
Direktverkauf:
Mo - Fr 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr,
Sa 9.30 Uhr bis 14.00 Uhr


Höchster Porzellan-Manufaktur
Palleskestraße 32
65929 Frankfurt am Main (Stadtteil Höchst)
Telefon 069/300902-0
info@hoechster-porzellan.de
>> zur Homepage