Deutsch English

Neubulach

.

Sehenswertes



Besucherbergwerk Neubulach

Besucherbergwerk

Im ehemaligen Silberbergwerk "Hella Glück", erschließen Ihnen sachkundige Begleiter Bergbaugeschichte "zum Anfassen".
Auf einem gut ausgebauten Weg erleben Sie die Welt untertage heute auf rund 400 Metern ganz komfortabel, während Generationen von Schwarzwäldern mühsam in niedrigen Gängen das Silbererz von der Stollenwand schlugen.
Der „Untere Stollen“ kann bei einer Erlebnisführung besichtigt werden. Auf einer Strecke von über 2 km erleben Sie die alten Stollen und Erzgänge. Die Erlebnisführung dauert ca. 3 Stunden und ist nach Anmeldung ausgestattet mit Gummistiefel und wetterfester Kleidung möglich. 


Stollengemeinschaft der Historischen Besucherbergwerke Neubulach e. V.
Ziegelbach 1
75387 Neubulach
Telefon 07053 7346
stollen@online.de
>> zur Homepage

Heilstollen Neubulach

Reine Frische einatmen,  tief und wohltuend Atem schöpfen - ein Geschenk der Natur im Heilstollen Neubulach!
Zu verdanken ist die Wirkung dem Mikroklima im Stollen: die gleichbleibend kühlen Temperaturen von 6 - 8 C° lassen in den wärmeren Monaten die Luft aus dem Stollen nach außen strömen. Gleichzeitig strömt frische Luft durch Klüfte und Spalten im Berg nach. Diese Luft wird auf ihrem Weg durch das Felsmassiv nicht nur gefiltert, sondern auch noch mineralisch angereichert. Im Heilstollen Neubulach wird die Luft im Therapiestollen alle 15 Minuten vollständig ausgetauscht. Die hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt, dass in der Luft enthaltene Staub- und Allergenpartikel sich an Wänden und Boden absetzen, so dass die Atemluft von hoher Reinheit geprägt ist.

Die Lufttemperatur von 6 - 8 °C bei annähernd 100%iger relativer Luftfeuchtigkeit, wird beim Einatmen durch den Körper auf 37 °C aufgewärmt. Durch die Erwärmung sinkt die relative Luftfeuchtigkeit auf ca. 20 %, die Luft ist nun trocken wie in der Wüste und muss zur Sättigung mit Wasser aus dem Körpergewebe angereichert werden. Bei einem einstündigen Aufenthalt im Heilstollen werden rund 22 milliliter Wasser aus den Atemwegen extrahiert – genug, um die geschwollenen Schleimhäute der Atemwege so weit zu dehydratisieren, dass sie für den Luftstrom wieder besser durchgängig werden.

Gleichzeitig werden auch die Flimmerhärchen der Bronchien aktiviert, was dazu führt, dass der Sekrettransport deutlich verbessert wird. Das Einatmen und der Aufenthalt in der kalten Luft, sowie das Erwärmen auf Körpertemperatur stärken zudem das Immunsystem und damit die Infektabwehr.
 
Die Kombination von ganzjährig gleichbleibend kühler Temperatur und konstant hoher Luftfeuchtigkeit von 96 %, ist die ideale Voraussetzung für den Therapierfolg.


Stadtverwaltung Neubulach
Marktplatz 3
75387 Neubulach
Telefon 07053 969510
Telefax 07053 6416
info@neubulach.de
>> zur Homepage

Calwer Torturm

Das Calwer Tor ist wohl das herausragendste Wahrzeichen Neubulachs. Vom Turmzimmer, das 1907 auf Anregung des Ehrenbürgers Julius-Heuß als Lesezimmer eingerichtet und 2004 renoviert wurde, hat man eine Fernsicht bis zur Schwäbischen Alb, ins Gäu, in das Nagoldtal und den Schwarzwald, sowie einen wunderbaren Blick ins und über das Städtle.


Stadtverwaltung Neubulach
Marktplatz 3
75387 Neubulach
Telefon 07053 969526
info@neubulach.de
>> zur Homepage

 Diebsturm Neubulach
Diebsturm Neubulach.

Diebsturm

Diebsturm Neubulach

Der Diebsturm steht an der höchsten Stelle der Stadtmauer. Es ist anzunehmen, dass er als Zeughaus zur Lagerung von Waffen gedient hat. Sein Name ist wohl auf seine Verwendung als Gefängnis für Obstdiebe zurück zu führen. Die Anführer des Bauernaufstandes 1525 lagen hier wochenlang gefangen im Gefängnis des „Schwäbischen Bundes“.


Stadtverwaltung Neubulach
Marktplatz 3
75387 Neubulach
Telefon 07053 969526
info@neubulach.de
>> zur Homepage

 Blick auf die alte Burg in Neubulach
Blick auf die alte Burg in Neubulach.

Ehemalige Burg Neubulach

Ehemalige Burge Neubulach

Die Burg steht an der höchsten Stelle in der Stadt. Erhalten ist noch das romanische Eingangstor und die Grundmauern der beiden Gebäude. Nach dem Merianstich von 1643 war die jetzige Scheuer das eigentliche Schloss. Das heutige Fachwerkgebäude wurde nach einem Brand 1792 wieder aufgebaut. Von 1562 bis 1570 lebte Johannes Brenz, der württembergische Reformator in der Burg.
Die Burg ist heute in Privatbesitz.


Stadtverwaltung Neubulach
Marktplatz 3
75387 Neubulach
Telefon 07053 969526
info@neubulach.de
>> zur Homepage

 Stadtkirche Neubulach
Stadtkirche Neubulach.

Stadtkirche Neubulch

Stadtkirche Neubulach

Die Stadtkirche (Jodokuskirche) wird erstmals 1275 als Marienkirche erwähnt. Auf dem Altar, der 1954 von Albert Volz geschaffen wurde, steht ein Kruzifix den die Pfarrfrau Eleonore Grückler 1648 zum Ende des 30-jährigen Krieges stiftete. Die Westwand mit dem Doppelportal und gotischem Strahlenkranz sind neben dem Hauptfenster im Chor eine der Besonderheiten der Kirche.


Ev. Kirchengemeinde Neubulach
Pfargasse 1
75387 Neubulach
Telefon 07053 3931200
Telefax 07053 3931201
kirchenpflege@kirche-neubulach.de

 Stadtmauer um Neubulach
Stadtmauer um Neubulach.

Stadtgraben und Stadtmauer

Stadtgraben und Stadtmauer Neubulach

Die Stadtmauer wurde um 1220/1230 errichtet hatte eine Länge von 700 Metern. Rund um das Städtle ist noch ein großer Teil dieser Stadtmauer, teilweise auch mit dem dazugehörigen Stadtgraben, sichtbar.


Stadtverwaltung Neubulach
Marktplatz 3
75387 Neubulach
Telefon 07053 969526
info@neubulach.de
>> zur Homepage

 Wasserturm Neubulach
Wasserturm Neubulach.

Wasserturm Neubulach

Der Wasserturm ist das Wahrzeichen von Liebelsberg und ein wichtiges Merkmal in der Neubulacher Wasserversorgung. Von hier oben hat man eine herrliche Aussicht über das Städtle Neubulach und über das komplette Teinachtal. An schönen Tagen kann man sogar bis zur schwäbischen Alb sehen. Inzwischen ist dieser zu einer Besucherattraktion geworden. In den letzten Jahren  konnten sich bereits viele Besucher an der tollen Aussicht erfreuen.


Stadtverwaltung Neubulach
Marktplatz 3
75387 Neubulach
Telefon 07053 969526
info@neubulach.de
>> zur Homepage